NeueresÄlteres
587 586 585 584 583 582 581 580 579 578 ♦ 577 ♦ 576 575 574 573 572 571 570 569 568 567 566 565 
605  600  550  500  450  400  350  300  250  200  150  100  50  1  
03.09.2023
2 Kommentare

Druckversion


Sollte ich in der Vorwoche den Eindruck vermittelt haben, daß die Zeit, die ich zwangspausierte, hinsichtlich www.gruss-aus-senftenberg.de irgendwie unproduktiv war... dem ist nicht so! Ich konnte ein paar Kontakte intensivieren und sogar neue schließen. Kontakte, die mich darin unterstützen, die 600. Neues-Seite einigermaßen hochwertig zu erreichen.
Bei dieser Gelegenheit konnte ich meine Suchliste etwas minimieren. Und sogar Stücke "auftreiben", die mir bislang völlig unbekannt waren. Dies trifft zum Beispiel auf die beiden Lithographien zu, die ich unten vorstelle. Während ich das linke Exemplar bis vor kurzem überhaupt nicht kannte, dümpelte das rechte Stück seit 8 (!!!) Jahren auf meiner Liste. Naja, nun ist es da und ich war verständlicherweise erpicht darauf, die mir zur Verfügung gestellten Originale schnellstens digital zu restaurieren.

Senftenberg
Ansichtskarten-Verlag von Paul Jancke
Berlin W.35 Genthinerstr. 42.
Aufnahme <= 1904
Sammlung Detlef Moschke
Senftenberg
Verlag von Paul Otto Rauno
4177.
Photogr. v. Herm. Meyer Senftenberg N.L.
Aufnahme <= 1904
Sammlung Detlef Moschke

Das für beide Stücke gesicherte <= 1904 würde ich persönlich noch herunterschrauben wollen. Nicht viel. Maximal zwei Jahre. Ein Anhaltspunkt ist das auf der linken Ansichtskarte prominent und auf dem rechten Stück unter anderem dargestellte Etablissement Deutsches Haus. Eine Bezeichnung, die mir bisher irgendwie im Zusammenhang mit Rauno noch nicht unter die Augen gekommen ist. Wenigstens konnte ich das Eröffnungsinserat im Senftenberger Anzeiger finden...

Senftenberger Anzeiger (17. Mai 1902)

Demnach eröffnete der auch auf der Ansichtskarte verewigte Bernhard Lehmann Mitte Mai 1902 besagtes "Deutsches Haus". Er platzte damit nicht gerade in ein gastwirtschaftliches Vakuum. Nicht generell und auch nicht auf Rauno bezogen. Zur gleichen Zeit existierten Minimum drei Konkurrenten in unmittelbarer Nachbarschaft: Ahrens Gasthof, Schnieders Gasthof und nicht zuletzt die "Kantine" der Grube Bertha. Letztere war sicher erste Anlaufstelle für die Arbeiter der Grube und Brikettfabrik am wöchentlichen Zahltag.
Tatsächlich bleibt die Eröffnungsanzeige auch der einzige Nachweis. Weiteres war trotz intensiver Suche nicht zu finden. Vermutlich liefen die Geschäfte für Lehmann nicht gut, da die ganzen Vereinsvergnügen und saisonalen Festivitäten weiterhin in den bereits etablierten Häusern stattfanden. Zumindest wenn man nach den Annoncen in der damaligen Lokalpresse geht. Es kann sein, daß Lehmann bereits kurze Zeit später den Betrieb wieder einstellte. Zumal sich Ende 1902 mit Gäbels Gasthof ein weiterer Mitbewerber in Rauno platzierte...
This town ain't big enough for both of us.

Der zweite Anhaltspunkt für meine Annahme einer etwas früheren Entstehung der Ansichtskarten ist die Teilabbildung der Raunoer Schule auf dem rechten Stück. 1904 markiert eigentlich das Jahr in welchem der "große" Schulbau in Rauno eingeweiht wurde (Baubeginn 1903, Inbetriebnahme am 6. April 1904). Ich hätte von einer halbwegs aktuellen Ansichtskarte erwartet, dass man darauf diesen Stand wiedergibt.

Aber all das ist reine Spekulation, die 120 Jahre später auch keinen mehr so wirklich interessiert.