Neueres

398 397 396 395 394 ♦ 393 ♦ 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 
398  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres

Senftenberg
Verlag: Rob. Lehmann,
Thamm-Senftenberg
Aufnahme <= 1915
Sammlung Matthias Gleisner

Knapp 14 Tage lagen zwischen den beiden Zeitungsmeldungen aus der "Senftenberger Zeitung" (oben) und der "Lausitzer Rundschau" (unten)...
125 Kilo Sprengstoff und zack-bumm weg war er, der Wasserturm auf dem Paradiesberg, der dort mehr als 50, und nicht wie die LR schrieb 40, Jahre über der Landschaft thronte.
Am 1. April 1914 eingeweiht, faßte der Turm einstmals in seinem Inneren 350 Kubikmeter Trinkwasser und sorgte jahrelang für die notwendigen Druckverhältnisse in den Trinkwassernetzen der Umgebung.
Der 20. Januar 1965 war das Ende der prägnanten Landmarke, die dem Fortschritt im Wege stand. Und zwar dem Fortschritt des Großtagebaus Meuro, der seinerseits über einen Zeitraum von 40 Jahren das Gebiet rings um Senftenberg im Uhrzeigersinn (bildlich von 9 Uhr bis 2 Uhr) einmal völlig umpflügte und dabei eine Reihe von Ortschaften berührte und teilweise für immer zerstörte.
Die Geburtsstunde des Tagebaus Meuro schlug am 20. Februar 1958 mit dem feierlichen Schachtholzlegen am Ansatzpunkt des Schachtes Sauo und endete (abgesehen von den "Nachwehen") am 17. Dezember 1999 mit der Ausfahrt des letzten Kohlezuges aus der Grube.
Die Sprengung des Wasserturmes von Senftenberg 2 war insgesamt betrachtet dabei nur eine Randnotiz. Wer die ganze Geschichte des Tagebaus Meuro erfahren möchte, den muß ich noch ein paar Wochen vertrösten... Ich hoffe, ich verrate noch nicht zuviel, aber der Meister der hiesigen Heimatbücher, mein Forscherkollege Norbert Jurk, wird genau diese Geschichte mit jeder Menge Bildmaterial in seinem, Ende des Jahres erscheinenden, neuen Buch aufrollen!

Die heute hier von mir vorgestellten Ansichtskarten bzw. Fotos, die den Wasserturm zu unterschiedlichen Zeiten seines fünfzigjährigen Daseins zeigen, werden übrigens voraussichtlich nicht in besagtem Buch zu sehen sein.

Senftenberg
Aufnahme <= 1940
Sammlung Marlis Schröter
Senftenberg
Aufnahme <= 1964
Sammlung Matthias Gleisner
(Schenkung R.Lieske)

Neueres

398 397 396 395 394 ♦ 393 ♦ 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 
398  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres