Neues 441 - 2020-10-11

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 441 - 2020-10-11

Beitragvon Matthias » Sa 10. Okt 2020, 08:39

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Frank66
Beiträge: 39
Registriert: Mi 23. Apr 2014, 09:44

Re: Neues 441 - 2020-10-11

Beitragvon Frank66 » So 11. Okt 2020, 05:55

Habe mich sehr gewundert, das die Urkunde aus dem Jahr 1898 stammt. In einer Aprilausgabe des Senftenberger Anzeigers aus dem Jahr 1905 ist zu lesen, das die Firma Reschke im April 1905 ihr 25jähriges Betriebsjubiläum hatte.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Re: Neues 441 - 2020-10-11

Beitragvon Matthias » So 11. Okt 2020, 08:03

Das "Zauberwort" heisst: als Kaufmann ;)

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 624
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 441 - 2020-10-11

Beitragvon Harald » So 11. Okt 2020, 18:00

logo final_resize.jpg

AU BACKE – DIE VILLA KENN‘ ICH !

…werden die älteren Senftenberger sicherlich ausrufen und sich dabei ihrer geschwollenen Gesichtshälften und schmerzverzerrten Gesichter erinnern, die sie dem diensthabenden ZAHNARZT in der einstmals hier ansässigen ZAHN~ & KIEFERKLINIK SENFTENBERG darboten.

„In den Vorkriegsjahren durch die Braunkohlenkonjunktur aufgepulvert, zeugen einige STRASSEN & HÄUSER bis auf den heutigen Tag von längst ÜBERHOLTER BAUWEISE, die dem jetzigen Senftenberg bei dem kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung mannigfache HEMMNISSE bereiten…“

…ist im EINWOHNERBUCH 1941 zu lesen.
Ob damit die VILLEN in der Moritz~, Bahnhof~, Gottschalk~ oder Calauer Straße gemeint waren, verschweigt der Schreiber.
Mit dem lateinischen Begriff VILLA wird eigentlich nur ein FREISTEHENDES HAUS bezeichnet, das von einer GARTENFLÄCHE umgeben ist.
Der BAUSTIL und die GRÖSSE der Villa sowie des Grundstückes waren aber zu allen Zeiten ein Ausdruck von VERMÖGEN & REICHTUM des Besitzers. Eine VILLA gehörte somit auch zum selbstverständlichen Besitz eines erfolgreichen FABRIKANTEN oder KAUFMANNS, und wer darin lebte, galt automatisch als gebildet, reich bis hin zu vermögend.
In Sachen BAUSTIL finden sich nahezu sämtliche Varianten:
Vorgärten, Veranden, offene Balkone, Erker und Türmchen in möglichst malerischer Komposition sind charakteristische Eigenheiten der städtischen Villen in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Dass sich die VILLEN IN SENFTENBERG im Bauzustand noch relativ authentisch erhalten haben, ist besonderen Umständen geschuldet.
Dies hängt zum einen mit der vergleichsweise geringen Zerstörung an städtischem Häuserbestand während des Zweiten Weltkriegs zusammen, da unsere Stadt nur wenig von Kampfhandlungen und Luftangriffen betroffen war. Zum anderen liegt es an der recht speziellen Situation während der DDR-Zeit. Es fehlten damals in den KLEINSTÄDTEN oft die finanziellen und materiellen Möglichkeiten, historische Gebäude oder Häuserensembles zu restaurieren, oder auch abzureißen und neu zu bauen. Stattdessen wurden insbesondere die großen Bürgerhäuser vielfach anderen Nutzungen zugeführt und dafür mit nur bescheidenen Mitteln umgebaut. Die Einrichtung von KINDERGÄRTEN sind typisch für eine solche Verwendung von FABRIKANTENVILLEN während der DDR-Zeit.
Die>VILLA MARIE< wurde aber schon Jahrzehnte vorher eine FILIALE DES SENFTENBERGER KRANKENHAUSES.

zseinh_resize.jpg

In der FESTBROSCHÜRE >100 Jahre Krankenhaus Senftenberg< von 1990 ist folgendes zu lesen:

„Am 1. Januar 1929 konnte die von der Brandenburger KNAPPSCHAFT gegründete und von Dr. med. Dr. dent. W. FRIEDERICHS eingeweihte ZAHN~ & KIEFERKLINIK ihrer Bestimmung übergeben werden.
In der vom Krankenhaus räumlich getrennten KLINIK, die als selbständige Einrichtung der Knappschaftsverwaltung Cottbus unterstand,
arbeitete Dr. Dr. FRIEDERICHS mit einer ASSISTENTIN, zwei ZAHNTECHNIKERN und mittlerem medizinischen PERSONAL an zwei ZAHNSTUHLEINHEITEN.
Die Inanspruchnahme der KLINIK war so außergewöhnlich, daß noch im gleichen Jahr drei zusätzliche DENTALEINHEITEN eingebaut und besetzt werden mußten. Das TECHNISCHE LABOR mit Guß~ & Prägeeinrichtungen sowie der Möglichkeit des Porzellanbrandes war den Erfordernissen entsprechend rasch zu erweitern. In der als AUSBILDUNGSSTÄTTE für Fachzahnärzte dienenden Einrichtung ist seit ihrem Bestehen neben der KIEFERCHIRURGIE auch eine moderne KIEFERORTHOPÄDIE gepflegt worden.“


Wie informativ die EINWOHNERBÜCHER des Kreises Calau sein können, beweist die folgende Übersicht darüber, WER…

Moritzstrasse Bewohner_resize.jpg

Sie können eigenständig auf >ENTDECKUNGSREISE< gehen, und werden auf interessante Details stoßen:
Wer waren 1914 die ersten Bewohner ? Welche Langzeitmieter quartierten sich 1922 ein ? Wer setzte 1925 sein Haus mit Hausnummer 1 vor die >Villa Marie< ? Wann öffnete Karl Kunze sein Hotel >Thüringer Hof< und was wurde daraus 1941 ?

Und ein sehr populärer, nach der Wende 17 Jahre lang MEISTERLICH wirkender BÜRGER ist noch heute sehr glücklich darüber, dass er unter jenem verdienstvollen, mit der >Hufelandmedaille< geehrten sowie dem Titel >Obermedizinalrat< gewürdigten Mediziner ab 1958 den Beruf eines ZAHNTECHNIKERS erlernen und bis 1986 unter dessen Nachfolger, Dr. med. dent. ANDERSSOHN in der >VILLA MARIE< in der Straße der Jugend 3, wo sich die ZAHN~ & KIEFERKLINIK zu DDR-Zeiten befand, auch ausüben durfte:

KLAUS-JÜRGEN GRAßHOFF

Grasshoff_resize.jpg

Als dritter Spross einer Handwerkerfamilie brach er damit allerdings mit der Familientradition, die seit 1860 im TISCHLEREIHANDWERK lag. So war er 1990 ZAHNTECHNIKERMEISTER in der KREISPOLIKLINIK und spielte mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Das wäre auch der ganz normale Weg gewesen, den viele seiner Berufskollegen gegangen sind, nachdem sich auch die ZAHNÄRZTE privat niedergelassen hatten.
Doch es kam anders…Er wurde mehrheitlich von der Stadtverordnetenversammlung zum BÜRGERMEISTER gewählt.
Er hat viele Projekte angeschoben. Vor allem die internationale STÄDTEPARTNERSCHAFT lag ihm sehr am Herzen. Dies kann ich bezeugen, gehörte doch die Vokalgruppe >DIE BIRKHÜHNER< zu seinem „persönlichen musikalischen Begleitschutz“ z.B. in der gleichnamigen Partnergemeinde in Niederösterreich, im saarländischen Püttlingen oder polnischen Nova Sol.
Berühmtheit erlangten seine SPAZIERGÄNGE MIT HUND, auf denen er recht anschaulich demonstrierte, dass sich BÜRGER – MEISTER – SEIN vor allem im „DIREKTEN DRAHT“ zu den Einwohnern verstand: mit STIFT & ZETTEL in der Tasche, auf die er sowohl die an ihn herangetragene Sorgen, als auch die mit dem Blick des ganz normalen Bürgers entdeckten Missstände (Dreckecken, umgestürzte Papierkörbe, Schmierereien, vertrocknete Stadtbäume) schrieb. Diese ZETTEL legte er tags darauf – herzlich, aber bestimmt – seinen Mitarbeitern mit den Worten „Kümmert euch d‘rum !“ auf den Tisch.
Eine EPISODE vom BÜRGERMEISTER GRAßHOFF, über die viel gelacht wurde, machte einst die Runde,:
Er traf auf seiner FIFFI – RUNDE auf einen Bürger, der sich illegal per Schubkarre an am Straßenrand deponierten Pflastersteinen bediente.
Auf Nachfrage erklärte er, dass er die Genehmigung des Bürgermeisters besäße, worauf eben dieser entgegnete:
„Na, das wüsste ich wohl !“ und sich dem Beschaffungskriminellen vorstellte,
der dann statt Steine die Beine in die Hand nahm…
Hätte jener dabei seine eventuell schon vorhandenen „DRITTEN ZÄHNE“ verloren, hätte der mit einem guten Gedächtnis ausgerüstete ZAHNTECHNIKER GRAßHOFF kurzerhand festgestellt:
„Die PROTHESE habe ich im Oktober 1975 eigenhändig modelliert…
...und der Name des TRÄGERS fällt mir auch noch ein.“ :D


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 45 Gäste

cron