Neues 606 - 2024-06-02

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 653
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 606 - 2024-06-02

Beitragvon Matthias » Sa 1. Jun 2024, 08:45

Bild Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 628
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 606 - 2024-06-02

Beitragvon Harald » Do 6. Jun 2024, 12:14

Bild 1 & 2_resize.jpg

Bei meiner Recherche zum Thema „DAS SCHÜTZENHAUS“ stieß ich auch auf den gleichnamigen Roman von GEORG LENTZ, in welchem von einem Abenteuertrip „jugendlicher Helden“ zu einer SCHÜTZENHAUS-RUINE in der Zeit zwischen Inflation und Ende des Zweiten Weltkriegs berichtet und deren AUSSEHEN (hier im Telegrammstil) wie folgt beschrieben wird:

SCHÜTZENHAUS = verwilderter Park, Festwiese, Schießstand; zu SCHÜTZENFEST, HOCHZEITEN oder Veranstaltungen der VEREINE kamen hundert Gäste und noch mehr;
SCHANKRAUM = Theke mit Zapfhähnen, ein Regal, auf dem Gläser & Flaschen blitzten, ein anderes mit Pokalen & Trophäen der Schützen,
KLEINER SAAL = an der Decke Metzgerhaken angebracht, an denen früher Würste & Schinken hingen;
ERSTE ETAGE = Gästezimmer gingen von einem langen Gang ab, am Ende befanden sich Klosett & Badezimmer, alles mit Dampfheizung.
KELLER = auf einer Seite Kohlenkeller & Heizung, auf der anderen KÜCHE mit gewölbter Decke und einem gewaltigen Herd in der Mitte, eine Tür öffnete sich zum BIER~ & WEINKELLER;
es gab einen SPEISEAUFZUG bis zum 1. Stock.


Damen_resize.jpg


Amüsant zu lesen ist, wie ein „Knabe mit Lebenserfahrung“ seinen Freunden erklärt, „wozu eigentlich ein SAAL dient“:

„Der GROSSE SAAL dient zum Tanzen & zum Feiern. Die ERWACHSENEN betrinken sich, und sie werden laut, dann singen sie >Die blauen Dragoner, sie reiten<,
manche MÄNNER fassen den FRAUEN vorne ins KLEID und manche fallen auch unter den TISCH.“ – und das alles getreu dem SCHÜTZEN-WAHLSPRUCH:

„In’s Schwarze ein Schuß, von Liesel ein‘n Kuß, ein schäumender Krug, das ist g‘rad genug!“

Mit Sicherheit traf diese typische INNENEINRICHTUNG auch für das SENFTENBERGER SCHÜTZENHAUS zu, dessen SAAL-EINWEIHUNG im Jahre 1897 vom >Senftenberger Anzeiger< per ANNONCEN & KOLUMNEN begleitet wurde:

Schhaus 2_resize.jpg


11. Juli 1897:


„Anfang künftigen Monats ist die EINWEIHUNG des neuerbauten großen SCHÜTZENHAUS-SAALES, eines schönen Meisterwerks der Baukunst, geplant, zu welcher nahezu 20 auswärtige SCHÜTZENKORPORATIONEN Einladungen erhalten werden. Mit der Einweihung wird ein PREIS~ & PRÄMIENSCHIESSEN verbunden.
Möchte, wie dies stets in SENFTENBERG beim Eintreffen auswärtiger GÄSTE der Fall war, die BEWOHNERSCHAFT für DEKORATION der Häuser & Straßen Sorge tragen und die alte GASTFREUNDSCHAFT wieder aufwachen, damit der alte RUHM treuen Zusammenwirkens auf die eintreffenden FREMDEN ein bleibendes ANDENKEN zurückläßt.
Über die FEIERLICHKEIT selbst wird später noch berichtet werden.“

14. Juli 1897:


„Morgen, Donnerstag, Nachmittags von 5 Uhr ab findet auf dem SCHÜTZENHAUSE hieselbst eine größere KINDERBELUSTIGUNG statt. Unsere STADTKAPELLE wird heitere Weisen erklingen lassen und von Herrn B i k o werden lehrreiche, amüsante VORTRÄGE zu Gehör gebracht. ABSINGUNG verschiedener patriotischer JUGENDLIEDER, sodann ein FESTZUG der Kinder und Anderes mehr werden die Stunden verschönen. Da das ENTREE sehr mäßig gestellt, wollen wir wünschen, daß die THEILNAHME von Seiten unserer EINWOHNER eine recht rege sein möge!“

04. August 1897:


„Der Bau des NEUEN SCHÜTZENSAALES ist nunmehr bereits so weit vorgeschritten, daß für morgen, Donnerstag, 5. August, die EINWEIHUNG desselben für die hiesige EINWOHNERSCHAFT stattfinden kann. Es ist dazu CONCERT der hiesigen STADTKAPELLE und darauf BALLMUSIK angesetzt und ist wohl anzunehmen, daß JEDER, der Verständnis für die Größe der Opfer besitzt, welche Herr H ä n i g mit diesem UNTERNEHMEN für die Stadt gebracht hat, bestrebt sein wird, seiner ANERKENNUNG schon bei dieser ersten Gelegenheit durch persönliches Erscheinen Ausdruck zu geben. Hoffentlich ist diese ANERKENNUNG so allgemein, daß der geräumige SAAL gefüllt wird – dazu gehören aber sehr VIELE, da die neuen & alten RÄUME wohl an 800 BESUCHERN reichlich Platz bieten.
Der SAAL ist auch ausgiebig mit ELEKTRISCHEM LICHT ausgestattet, welches in eigener Anlage erzeugt wird; eine gestern Abend stattgehabte PROBEBELEUCHTUNG fiel glänzend aus. Ebenso hat das Etablissement DAMPFHEIZUNGS-ANLAGE für den Winter und sonstige ANNEHMLICHKEITEN, allen Anforderungen der Neuzeit Rechnung tragend. Die früher so oftmals gewünschten GRÖSSEREN RÄUME sind nun vorhanden, möge der Unternehmer jetzt auch die wohlverdiente ANERKENNUNG finden.“

logo_resize.jpg


11. August 1897:

SCHÜTZEN, SCHÜTZEN kommt heran, Thür & Thor sind aufgethan.
Wenn die Büchse lustig knallt, Jung & Alt zum Feste wallt;
wir steh’n bei Euch, geben Acht, lernen, was den SCHÜTZEN macht,
nicht zu viel & nicht zu wenig, so nur wird man SCHÜTZENKÖNIG.

„Nach dem entworfenen PROGRAMM beging am Sonntag & Montag unsere SCHÜTZENGILDE das diesjährige LUSTSCHIESSEN, verbunden mit FESTLICHER ERÖFFNUNG DES NEUEN SCHÜTZENHEIMS. Während am ersten Tage Herr Fleischermeister Emil W o l f f die Königswürde und Herr Maurerpolier Hermann S c h n e i d e r die Marschallswürde erzielten, vergnügte sich das zahlreich erschienene PUBLIKUM bei CONCERT & TANZ, bis die vorgerückte Abendstunde zum Einmarsch mahnte. Montag früh rückte die GILDE zum Empfang der auswärtigen Gäste nach dem BAHNHOFE und brachte solche nach dem STANDQUARTIER. Es waren den zahlreichen EINLADUNGEN >uniformiert< nur die GILDEN aus Kamenz mit 41 Mann, Hoyerswerda & Ruhland mit je 1 Mann gefolgt, während Kirchhain, Lübbenau, Hoyerswerda & auch Ruhland ABORDNUNGEN >in Civil< entsandt hatten. Nach kurzem UM~ & AUSMARSCH nach dem FESTPLATZE begann sehr bald das PREIS~ und anschließend das LAGENSCHIESSEN. Herr Bürgermeister Z i e h m hieß die GÄSTE herzlich willkommen und brachte dem ERBAUER des neuen SAALES, Herrn H ä n i g, ein 3-maliges HOCH aus, welches dieser dankend erwiderte . Nach 12 Uhr trat eine PAUSE ein, das Signal rief zur FESTTAFEL, an welcher rege Betheiligung und recht kameradschaftliche Vereinigung stattfand. Die FESTTAFEL bot das Beste und so konnte nach erfolgter Stärkung bald das SCHIESSEN wieder beginnen, bei dem die 16 SIEGER folgende PREISE erhielten:

(1) eine geschliffene Bowle (2) ein ½ Dutzend Silberlöffel (3) ein Paar Silberleuchter (4) eine Fruchtschale mit Silberständer (5) eine Cakes-Dose mit Silberständer (6)(7)(8) je eine Silberschale (9) eine silberne Butterbüchse (10)(11) je eine Flasche Champagner (12) eine Flasche Bordeaux (13) ein von Herrn Bäckermeister Wesenfeld gefertigter & gestifteter Bienenkorb aus Maccaronenteig (14) eine Flasche guten Weins (15) ein Carton Chocolade-Confect (16) eine Torte;

Nach Anbringung der FAHNEN begann kurz darauf der BALL im neuen, elektrisch erleuchteten SAALE, der die FESTTHEILNEHMER noch recht lange zusammen hielt.
DANK galt auch den EINWOHNERN, welche das FEST durch SCHMÜCKEN einzelner HÄUSER verschönern halfen.“

dANKE_resize.jpg
Zuletzt geändert von Harald am Do 6. Jun 2024, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

cron