Neues 583 - 2023-10-29

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 642
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 583 - 2023-10-29

Beitragvon Matthias » Sa 28. Okt 2023, 18:23

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 618
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 583 - 2023-10-29

Beitragvon Harald » Do 2. Nov 2023, 15:31

Verordnungen_resize.jpg

„Die LAGE DES SCHULHAUSES muß zu den Himmelsrichtungen so gewählt werden, daß überall FRISCHE LUFT vorhanden ist und das unmittelbare SONNENLICHT in die Schulzimmer, tunlichst nicht während, wohl aber außerhalb der UNTERRICHTSSTUNDEN, scheinen kann. Zugleich sollen aber auch die Stuben & Kammern der LEHRERWOHNUNGEN des Sonnenlichtes nirgends ganz entbehren. Zum Schutze gegen RAUHE WINDE & SONNENHITZE ist eine mit Bäumen und Sträuchern bestandene Baustelle erwünscht; doch darf der Baumbestand die LICHT~ & LUFTZUFUHR nicht verkümmern oder die Lage dumpf und feucht machen.
In der Regel sind SCHULZIMMER & LEHRERWOHNUNGEN in einem Gebäude zu vereinigen. Dagegen empfiehlt es sich, die ABTRITTE von dem SCHULHAUSE getrennt in solchem Abstand zu errichten, daß schädliche AUSDÜNSTUNGEN & ÜBLE GERÜCHE das Schulhaus nicht erreichen können.
Der PLATZ muß eine solche GRÖSSE haben, daß die erforderlichen Baulichkeiten – Schulhaus, Abtritt, Wirtschaftsgebäude und Brunnen – in angemessenen Abständen voneinander aufgeführt werden können, außerdem aber ein FREIRAUM auf dem SCHULHOFE verbleibt, auf dem sich alle SCHULKINDER gleichzeitig ohne gegenseitige Behinderung in freier Luft bewegen können…“


Das war nur ein klitzekleiner Blick in die insgesamt 1200-seitigen >VERORDNUNGEN über das VOLKSSCHULWESEN<, in denen auch die ANFORDERUNGEN in puncto SCHULHAUSNEUBAU sehr ausführlich beschrieben wurden.

Text Neubau_resize.jpg

Wie aus den im >Senftenberger Anzeiger< vom 20. November 1897 veröffentlichten MITTEILUNGEN ersichtlich,
wurden bei einer gemeinsamen BERATUNG am 11. November „nach z.T. lebhafter Debatte“ lediglich 10 wichtige „HAUPTPUNKTE“ zum SCHULHAUSNEUBAU beschlossen.
In der Folgezeit zeigten die beteiligten BAUFIRMEN sehr eindrucksvoll, in welch kurzer BAUZEIT sich ein sehr ANSEHNLICHES GEBÄUDE aus dem Boden stampfen lässt.
Am 13. Juni 1898 wurde der BAU begonnen, am 30. Juni erfolgte die GRUNDSTEINLEGUNG mit anschließender Vergabe der BAUAUFTRÄGE.
Von der Beilegung einiger MÜNZEN in die URNE sah man ab, um Spitzbuben nicht zu ermuntern, wie 1895 in MEUROSTOLLN geschehen,
die eingemauerte URNE samt Inhalt aus dem GRUNDSTEIN zu stehlen.
Ein „gutes Jahr später“, am 1. September 1899, feierte man bereits die EINWEIHUNG DER 1. VOLKSSCHULE „auf Meyers Teich“,
von der Bekanntmachungen, Einladungen & Kurzberichte Zeugnis ablegen:

einweihung_resize.jpg

Die in der rechten Spalte des Lokalanzeiger-Artikels (1897) auftauchende PLANVORGABE, dass „bei dem BAU darauf Bedacht genommen werden sollte, daß später eventuell auch auf das MITTELGEBÄUDE noch ein 3. STOCK aufgesetzt werden kann“, wurde letztendlich am 4. März 1914 beschlossen und ein diesbezügliches PROJEKT erarbeitet.
Man trug damit dem Umstand Rechnung, „dass sich in den hiesigen VOLKSSCHULEN, namentlich in der Evangelischen Volksschule I, immer mehr das FEHLEN von besonderen ZEICHENSÄLEN fühlbar macht.“

Umbau.jpg

Bleibt mir heute nur noch, MATTHIAS‘ SUCHANFRAGE, den „verschwundenen schmiedeeisernen ZAUN< betreffend,
zu beantworten:

Zum Thema UMWEHRUNGEN war übrigens in den o.a. >VERORDNUNGEN< folgendes zu lesen:

„Das ganze [b]SCHULGEHÖFT ist in möglichst einfacher Weise, den örtlichen Verhältnissen angepaßt, EINZUFRIEDIGEN. In jedem Falle ist der dem SCHÜLERVERKEHR dienende Platz abzuschneiden. Als UMWEHRUNGEN sind Spriegel, Draht oder Latten bestehende ZÄUNE zu errichten oder HECKEN anzupflanzen.“[/b]

Zur BEGRENZUNG des GRUNDSTÜCKS der VOLKSSCHULE I wurde 1899 auf einen Mauersockel ein SCHMIEDEEISERNER ZAUN montiert,
der auf ANWEISUNG des Landrates im OKTOBER 1938 verschrottet wurde,
wie aus seinem amtlichen SCHREIBEN an den „Beauftragten für den Vierjahresplan“ Ministerpräsident HERMANN GÖRING hervorgeht (siehe Abschrift):

Schreiben_resize.jpg

Diese MOBILMACHUNG zum SCHROTTSAMMELN wurde „getarnt propagiert“, wie die Artikel aus dem >Senftenberger Anzeiger< belegen:
Diversen METALLZÄUNEN folgten sogar EISERNE GRABKREUZE und eine Vielzahl von KIRCHENGLOCKEN aus BRONZE...

Altmetallsammlung_resize.jpg

Wofür das ALTMETALL letztlich VERWENDUNG fand, dürfte uns allen noch aus dem Geschichtsunterricht geläufig sein…

Im Jahre 1983 entstand durch Initiative von SCHÜLERN, ELTERN & LEHRERN ein aus Pfählen & Zaunelementen aus
Betonfertigteilen bestehender NEUER ZAUN für die >ARTHUR – WÖLK – OBERSCHULE<, der sich allerdings nach der Wende wiederum in einen METALLZAUN verwandelte, wie das abschließende Foto beweist….....…und nun warten wir gespannt darauf, welche UMZÄUNUNG den neuen „HAUSBESITZERN“ einfallen wird…oder ist sie DAS schon ? :roll:

Realschule f.jpg

Christian neu in SFB
Beiträge: 143
Registriert: So 21. Nov 2021, 19:30

Re: Neues 583 - 2023-10-29

Beitragvon Christian neu in SFB » Sa 4. Nov 2023, 13:01

Harald, deine Beiträge zu lesen macht irre Spaß, weil sie auch so fundiert sind. Wo findest du immer so viel Material darüber :) :) :)


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron