Neues 554 - 2023-02-26

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 616
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 554 - 2023-02-26

Beitragvon Matthias » Sa 25. Feb 2023, 08:18

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 598
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 554 - 2023-02-26

Beitragvon Harald » So 26. Feb 2023, 14:10

bUBIAG_resize.jpg

Auf der Suche nach einer passenden ÜBERLEITUNG, VON DEN BRIKETTFABRIKEN ZUM STADTPARK, fand ich überraschenderweise im Nachrichtenblatt >Der Niederlausitzer Braunkohlenbergmann< von 1926 das FOTO einer „Gruppe junger Mannsbilder“, deren Blick zur HELDENGEDÄCHTNISSTÄTTE im Senftenberger SCHLOSS~ bzw. STADTPARK gerichtet ist. Das KAMERA-SYMBOL zeigt den Standort des FOTOGRAFEN. Näheres hierzu erfuhr ich aus dem BEGLEITTEXT:

Lauta_resize.jpg

Um den Gesichtskreis der LEHRLINGE der >BUBIAG< [Braunkohlen~ & Brikett-Industrie A.-G.] zu erweitern und sie mit den Erzeugnissen der heimischen Industrie vertraut zu machen, wurde für den 25. September 1926 eine BESICHTIGUNGSTOUR ZUM >LAUTAWERK<, aus Kostengründen per FAHRRAD, festgelegt. An jenem Tag konnten 50 junge Männer auch einmal stolz & erhaben im Sonntagsanzug am Fabriktor ihrer >MILLYGRUBE< Mückenberg vorbeifahren.
Die FAHRT ging zunächst nach ZSCHORNEGOSDA & NAUNDORF bei RUHLAND. Auf den Feldern war die KARTOFFELERNTE im Schwung. Bald darauf begleiteten sie links die mächtigen ABRAUMHALDEN des ILSE-Konzerns, bis dann die verschiedenen BRIKETTFABRIKEN des Senftenberger Reviers aus dem Morgennebel auftauchten. Sie fuhren an dem stilvollen Bau der FABRIK MARGA vorbei und bewunderten die KOLONIE MARGA in ihrer großzügigen Anlage und einheitlichen Bauweise.
Bald erreichten sie SENFTENBERG, und schoben sich nur mühsam mit Geläut ihrer FAHRRADKLINGELN durch das MARKTGETRIEBE zur Landstraße. Hinter SENFTENBERG tauchte das Massiv des KOSCHENBERGES auf, des höchsten Berges in der Provinz Brandenburg. In der Nähe des STEINBRUCHS sahen sie, wie die Brechwerke krachend die GRAUWACKE zu Straßenschotter verarbeiteten. Von ferne grüßten aber schon die riesigen SCHORNSTEINE des LAUTAWERKES, welches sie zur Besichtigung der ausgedehnten WERKANLAGEN einlud…
Am Ende des Tages traten sie den HEIMWEG an. Vor der HELDENGEDÄCHTNISSTÄTTE IM SENFTENBERGER SCHLOSSPARK wurde noch einmal gerastet und nach einem GRUPPENFOTO ging es in gehobener Stimmung wieder nach Hause.

Schilder_resize.jpg

Am 18. Februar 1930 verschaffte sich im >Senftenberger Anzeiger< EINER FÜR ALLE zwar anonym, aber sehr vehement Gehör zu diversen
ORDNUNGSWIDRIGKEITEN IM STADTPARK – u.a. auch an der o.a. ERINNERUNGSSTÄTTE:

„DIE ANLAGEN SIND DEM SCHUTZE DES PUBLIKUMS EMPFOHLEN!“

– so steht es vielfach an den Eingängen von öffentlichen gärtnerischen Anlagen & Hainen, auch an mehreren Stellen unseres STADTPARKS. Erfreulicherweise findet diese EMPFEHLUNG in anderen Städten Beachtung. IN UNSERER STADT scheint es jedoch nicht so zu sein, denn sonst könnte es nicht vorkommen, daß im STADTPARK, unserer einzigen herrlichen Erholungsstätte, SCHUTT abgeladen wird. Das sollte unter allen Umständen vermieden werden, noch dazu in der Nähe der STÄTTE, an der das ANDENKEN der im Weltkriege gefallenen Söhne unserer Stadt geehrt wird. Sicherlich wird sich niemand der BITTE verschließen, künftig SCHUTT & ASCHE nur auf dem städtischen MÜLLPLATZ in der Dresdner Straße, in der Nähe der SCHREBERGÄRTEN abzuladen.
Auch der PLATZ um die HELDENGEDÄCHTNISSTÄTTE wird weniger schön belebt. Dort treiben KINDER mit den unentbehrlichen großen KÖTERN allerlei UNFUG, springen auf den BÄNKEN herum und werfen die dort von Angehörigen niedergelegten KRÄNZE und aufgestellten TOPFBLUMEN umher, kurz, machen diesen geweihten GEDÄCHTNISHAIN zu einem wüsten TUMMELPLATZ. Wenn es auch unvermeidlich ist, mitunter recht FRAGWÜRDIGEN GESTALTEN dort die BÄNKE drücken zu sehen, so müßte doch dafür gesorgt werden, daß diese WÜRDIGE STÄTTE ihrer Bestimmung durch unvernünftige KINDER, oder wie oft geschehen, durch KINDERWAGEN MIT HUNDEBEGLEITUNG, nicht entzogen wird. Wenn die EINHEIMISCHEN sich auch schon an so manches gewöhnt haben, so macht dies auf den FREMDEN doch einen recht WIDERLICHEN EINDRUCK und die Frage nach dem ordnungshaltenden PARKWÄCHTER ist nur zu berechtigt.
SPORT~ & SPIELPLÄTZE, für kleine und große MENSCHEN & HUNDE, gibt es doch hier genügend, ebenso PROMENADENWEGE & BÜRGERSTEIGE für Kinderwagenführer, so daß die HELDENGEDÄCHTNISSTÄTTE sehr wohl von dem leider vorhandenen UEBELSTANDE befreit bleiben könnte.
Vielleicht bringen diese ZEILEN die gewünscht ABHILFE.“


STADTPARK LOGO_resize.jpg

Am 3. Mai 1930 mahnte ein KOLUMNIST im Lokalblatt:

„SCHÜTZT UNSERE PARKANLAGEN!“

"In unserm SCHLOSSPARK grünt und blüht es. Der Sonnenschein lockt viele Erholungssuchende auf die PARKWEGE & ~BÄNKE. Von unserer STADTVERWALTUNG wird im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel alles getan, um die GRÜNANLAGEN zu pflegen und den PARKBESUCHERN den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Leider gibt es auch ERWACHSENE, die bewußt die PARKANLAGEN beschädigen. Vor allem ist es aber die PFLICHT DER ELTERN & LEHRER, die Schutzbefohlenen auf das VERBOT des BETRETENS & BESCHÄDIGENS der ANLAGEN hinzuweisen.
Gestern Nachmittag vergnügten sich 3 junge, etwa 18 Jahre alte MÄDCHEN auf der WIESE vor dem JAHN-DENKMAL mit Ballspielen und zertraten empfindlich den RASEN. Besonders an die HUNDEBESITZER richten wir die BITTE, beim Betreten von Parkanlagen ihre HUNDE an der LEINE zu führen, denn man kann oft HERRENLOSE HUNDE in den Anlagen umherstromern sehen. Das BESCHÄDIGEN öffentlicher Anlagen, auch mittelbar durch HUNDE, wird lauf StrGB. § 303 mit GEFÄNGNIS bestraft.
In den ANLAGEN AM SCHLOSSWALL macht sich das Fehlen von BEHÄLTERN zur Aufnahme von PAPIER & OBSTRESTEN recht unangenehm bemerkbar. In der Nähe der BÄNKE und unter diesen findet man das von den PARKBESUCHERN weggeworfene PAPIER. Diesem Uebelstande wäre leicht und mit geringen KOSTEN abzuhelfen, wenn an einigen Stellen des Parks KÖRBE AUS DRAHTGEFLECHT angebracht würden, so wie sie in den ANLAGEN anderer Städte bereits zu finden sind.“


Katzen_resize.jpg

Abschließend aus dem >Senftenberger Anzeiger< vom 13. August 1930 eine ZUSAMMENFASSUNG dessen,
WAS SENFTENBERGS STADTPARK UNBEDINGT NOTTUT:


stadtpark NEU final_resize.jpg


EINE FRAGE STEHT IM RAUM: WER kann - ev. sogar mit BILD -
den GENAUEN STANDORT des erwähnten ehemaligen HINDENBURG-BRUNNENS nachweisen ?

Wir erwarten sehnlichst eine Menge ZUSCHRIFTEN ! ;)


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron