Neues 457 - 2021-02-07

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 457 - 2021-02-07

Beitragvon Matthias » Sa 6. Feb 2021, 09:21

Bild Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 624
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 457 - 2021-02-07

Beitragvon Harald » Di 9. Feb 2021, 13:57

Nummer 25_resize.jpg

Das vorgestellte GEBÄUDE, eine STADTVILLA AM STEINDAMM trägt die Hausnummer 25 und wird schon seit einigen Jahren restauriert. Das BLICKFELD der in ihm ansässigen Bewohner hat sich im Laufe der Zeit, speziell in Richtung des heutigen SENFTENBERGER SEE schon einige Male gewandelt. Mit der Inbetriebnahme des ersten Strandabschnittes im Jahre 1973 begann man auch, über die Anbindung des künftigen Erholungsgebietes an die STADT SENFTENBERG nachzudenken. Eine 1974 von Dr. Otto Rindt entworfene, für mich als Laien etwas schwer durchschaubare SKIZZE zum BEBAUUNGSPLAN beschreibt sein Planvorhaben:

Rindt Entwurf_resize.jpg

„Die Hauptachse führt in Nordsüdrichtung mitten durch das alte, mit dem Neuen verschmolzene Zentrum und verbindet so die ALTSTADT vom BAHNHOF über das ZENTRUM und das Sport~, Kultur~ & Veranstaltungsgelände mit dem SEE. Durch erlebnisreiche RÄUME wird der Fußgängerverkehr vorbei an Altem & Neuem zum SEE geführt.“

In der Folgezeit entstand dann das neue WOHNGEBIET AM SEE mit 5-,8- und 11- Geschossern in unmittelbarer Nähe zum SCHLOSSPARK.
In den Jahren 1979/80 bezogen in der „höchsten Platte“ Senftenbergs 291 Familien hoffnungsvoll und zukunftsorientiert ihre langersehnten Wohnungen und erfreuten sich einer schönen AUSSICHT auf Stadt & See „und lebten also sorglos und zufrieden…“, wie es in Märchen trefflich umschrieben wird. Währenddessen entwickelte sich das ESS (Erholungsgebiet SFB-er See) zu einem Großprojekt, bis man sich im Jahre 2003 erneut dem GELÄNDE >AM SCHLOSSPARK< zuwandte.
EUROPAN, ein VEREIN zur Förderung von Architektur, Städte~ & Wohnungsbau in Europa, hatte nämlich einen WETTBEWERB zum Thema: „Urbane Intensität und Vielfalt des Wohnens“ ausgeschrieben, an dem sich neben Augsburg, Deggendorf, Halle und Neu-Ulm auch die Stadt Senftenberg mit folgender ZIELSTELLUNG beteiligte:

„Ziel des Wettbewerbs ist es, für die künftige Entwicklung des Areals, das die Schnittstelle zwischen Stadt und Landschaft markiert, langfristige und nachhaltige Lösungen zu finden…Durch die Neustrukturierung des Areals soll eine bessere Verknüpfung zwischen Altstadt und See erzielt werden. Eine bessere Einbeziehung des Sees in das Senftenberger Stadtgebiet könnte langfristig auch die touristische Bedeutung Senftenbergs verstärken.“

ES GING IN DER HAUPTSACHE UM…

… eine LANDSCHAFT, die in eine städtebauliche Umstrukturierung eingebunden ist und nicht nur Mobilität ermöglicht, sondern auch Umweltqualität bietet.
… die Schaffung kompakter WOHNPLATTFORMEN, die die Natur integrieren, sowie Lärm~ u.a. Umweltbelastungen von Straßen und Transportwegen bekämpfen.
… die Frage der Einführung der NATUR als ein mit den Häusern verbundenes Element. (Park, Garten etc.)
… Zusammensetzung verschiedener HAUSTYPEN, d.h. es entsteht ein Viertel mit verschiedenen Wohnungstypen, die für Bewohner unterschiedlicher Haushalte bestimmt sind: Wohnungen für Senioren, Studenten, Alleinerziehende, etc.;
… Angebot von DIENSTLEISTUNGEN: neue Geschäfte vor Ort, öffentliche Dienstleistungen, Sport und Kulturangebote, etc.;

Wettbewerb_resize.jpg

Zahlreiche ENTWÜRFE wurden daraufhin von verschiedenen Architekten eingereicht, die danach von einer 9-köpfigen JURY sowie einer hierzu berufenen 7-köpfigen Senftenberger FACHKOMMISSION (ab)gewählt wurden. Bei diesem Auswahlverfahren blieben letztlich 5 Entwürfe übrig. Das ROTE QUADRAT bezeichnet das LANDRATSAMT zur besseren Orientierung.
Hier die ZIELSTELLUNGEN im Telegrammstil:

SUKSESSION
Schaffung eines neu orientierten Wohn-Landschaftsbereiches – Verbesserte Anbindung zwischen Altstadt und See in Form von wenigen
baulichen Elementen wie Café, Aussichtsturm & Bootsanlegestelle – Umnutzung eines privaten Wohnhauses als Café – schrittweiser Abriss der 11-Geschosser & Verteilung von vier 3- bis 7-geschossigen Punkthäusern

H2O
See bindet konsequent an die historische Altstadt an, indem die Wasserfläche in die Stadt hineingezogen wird – Bezug zum historischen Zustand = Steindamm als querendes Element in einer Wasser- und Sumpffläche. – Touristische Komponente = Senftenberg wird Hafenstadt – angrenzende Wohnquartiere werden aufgewertet.

AUSBLICK – EINBLICK – SEEBLICK
Verbindung zwischen Stadt und See durch das Wettbewerbsgebiet – Querverbindungen zwischen westlichem Wohngebiet und Park –
Rückbau des 11-Geschossers auf einen einzigen Turm, der als Wegweiser den See ankündigt – unterschiedliche Grundrisstypen bieten individuelle Wohnformen.

LEBEN AM SEE
An Stelle des 11-geschossigen Plattenbaus = kleinteilige Struktur – Längsausrichtung von Ost nach West = gelungener Übergang zum Naturraum Schlosspark –
Übergang vom Geschosswohnungsbau an der Bergbaustraße zur neuen Ein- und Mehrfamilienhausbebauung – Stellplätze im Bereich des Landratsamtes bieten auch dem Seebesucher Vorzüge.

ZWEITER FRÜHLING
Vermeidung abrissbedingter Brachflächen durch zwei unterschiedlich große kreisrunde, von Hecken eingefasste Parzellen zur temporären Nutzung – Bebauung mit entsprechende Laubentypen.

Sie erhielten von der Jury bzw. Fachkommission SFB folgende BEWERTUNGEN:

wertung_resize.jpg

Danach vergingen nochmals vier schöpferische Jahre, bevor am 10. April 2007 eine MELDUNG in der >Lausitzer Rundschau< aufhorchen ließ, die den MIETERN das baldige ENDE ihres Mietverhältnisses im 11-Geschosser ankündigte, worüber sie aber sicherlich schon längst Kenntnis hatten:

„Der höchste MEHRGESCHOSSER in Senftenberg fällt der Abrissbirne zum Opfer. Mit dem Rückbau des DOPPELHOCHHAUSES in der Bergbau~ und Adolf-Hennecke-Straße wird in Kürze begonnen. Grund: Das HOCHHAUS verdeckt aus Richtung SENFTENBERGER SEE den Blick auf die Silhouette der historischen ALTSTADT. Künftig wird der KIRCHTURM das höchste Gebäude sein.
Zudem wird die FLÄCHE IN ZENTRUMSLAGE als besonders wertvoll eingestuft, weil Senftenberg eine kürzere Achse zum SEE entstehen lassen will.“

3 Monate später war „ENDE AUF DEM GELÄNDE“:

„Die KWG Senftenberg hat den Rückbau der beiden zuletzt leerstehenden Hochhäuser abgeschlossen. In den nächsten Wochen werde noch der BAUSCHUTT abtransportiert und die FREIFLÄCHE begrünt.“ (LR 4.07.2007)

Nun hatten die Bewohner vom STEINDAMM 25 endlich wieder FREIE SICHT auf den SEE, dass allerdings die SEEBESUCHER trotz des im Wege stehenden PARKHAUSES auch den KIRCHTURM erblicken konnten, wage ich zu bezweifeln. Und gerade darum ging es ja wohl eigentlich, oder ?
Wer nun aber gedacht hatte, dass mit der zielstrebigen Umsetzung irgendeines preisgekrönten ENTWURFS zu rechnen sei, hatte sich getäuscht.
Es folgte wiederum eine 10-jährige „schöpferische Phase“, die schließlich mit folgender MELDUNG vom 24.09.2019 alle Wunschträume der vormals siegreichen EUROPANE-Architekten platzen ließ:

„Indes wird das bisherige MISCHGEBIET an der Bergbaustraße / Adolf-Hennecke-Straße gegenüber dem Parkhaus am Schlossparkcenter in Senftenberg zu einem allgemeinen WOHNGEBIET umgewidmet. Als Begründung führt die Kommune an, dass sich eine gewerbliche Nutzung nicht durch eine Marktnachfrage untersetzen lasse. Dagegen sei die NACHFRAGE NACH WOHNRAUM in der Innenstadt unverändert hoch. Die insgesamt 0,44 Hektar große Fläche befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen MARKT & STADTHAFEN. Ursprünglich stand dort unter anderem der stadtbildprägende ELFGESCHOSSER, der später abgerissen wurde. Heute prägen RASEN als eine Art ZWISCHENBEGRÜNUNG sowie diverse BÄUME & STRÄUCHER das Areal. Dem kommenden WOHNGEBIET >AM SCHLOSSPARK< haben die Stadtverordneten ihre Zustimmung erteilt.“ (24.09.2019)

Am Schlosspark_resize.jpg

Wir sind auch Mieter dieses neuen Wohngebiets, das allerdings noch immer BAUSTELLE ist. Bislang ist mit einem baldigen Ende der baulichen Aktivitäten leider nicht zu rechnen. Dafür können wir jedoch unseren Nachbarn, und sie uns, auf Grund des geringen Gebäudeabstandes prima in die Kochtöpfe gucken. Einigen 40-jährigen, von zwitschernden Piepmätzen besiedelten PLATANEN wurde bereits durch Kettensägen der Garaus gemacht. Die restlichen werden sicherlich auch noch folgen. Wenigstens bereitete man einer „Überlebenden“ zum Andenken an die „gefallenen Artgenossen“ einen windgeschützten Ehrenplatz.
Momentan beehren mein FUTTERHÄUSCHEN keine gefiederten Freunde – ich kenne den Grund und muss damit leben… :cry:
FAZIT: WETTBEWERBSTEILNAHME = "VIEL LÄRM UM NICHTS" (frei nach W. Shakespeare)

Ende_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron