Neues 452 - 2021-01-03

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 452 - 2021-01-03

Beitragvon Matthias » Sa 2. Jan 2021, 09:46

Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 624
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 452 - 2021-01-03

Beitragvon Harald » So 3. Jan 2021, 15:12

prosit N._resize.jpg

PROSIT NEUJAHR den Meinen, den Großen & Kleinen,
die im Frieden & Streite mir stehen zur Seite.

Das ALTE JAHR liegt hinter uns, ein NEUES hat begonnen mit neuen HERAUSFORDERUNGEN, persönlichen und vor allem gesellschaftlichen. Wie man sie angehen kann, wurde in dem 1863 erschienenen Handbuch >DAS FESTLICHE JAHR – Sitten, Gebräuche & Feste< humorvoll formuliert:

"Obwohl ernste Betrachtungen über VERGANGENHEIT & ZUKUNFT in keiner Stunde des Jahres mehr am Platze wären, als in der letzten, wo wiederum ein Jahr hinter uns liegt und ein neues beginnen soll, so wird doch keine Nacht so allgemein verjubelt, als die NEUJAHRSNACHT, und fast überall ist es Sitte, die MITTERNACHTSSTUNDE, sei es im Kreise der Familie mit einigen näheren Freunden & Bekannten abzuwarten, um das NEUE JAHR möglichst heiter anzutreten. Man tanzt, man singt, man spielt und an keinem Abend ist der BECHER ein so unentbehrlicher Gefährte, wie am SYLVESTERABEND. Denn selbst wer für gewöhnlich jedes geistige Getränk verschmäht, trinkt an diesem Abend sein Glas PUNSCH, vielleicht um besser die TRÜBEN GEDANKEN zu verscheuchen, welche der WECHSEL DES JAHRES anregt.
Ein Spaßvogel meint auch wohl, es geschähe des guten Omens wegen, denn wie Jemand die NEUJAHRSNACHT verlebe, ergehe es ihm DAS GANZE JAHR hindurch.“

Als ich nach 77 Jahren eine aus dem >Senftenberger Anzeiger< stammende „ZUSTANDSBESCHREIBUNG“ vom Tag meiner Geburt am 2.01.1944 las, stellte ich fest, dass man sie eigentlich fast wortgetreu auf das hinter uns liegende Jahr 2020 beziehen kann:

„Nur kalendermäßig oder, ganz richtig betrachtet, rechnerisch bedeutet die JAHRESWENDE einen Abschluß, ein Ende und einen neuen Anfang. Ein SCHICKSAL aber ist nicht vollendet, es geht weiter und bleibt uns in diesem Jahresbeginn genauso treu, wie es uns in den Dezembertagen nicht verließ. Aber auch IM NEUEN JAHRE treten wir ihm nicht weniger mutvoll, nicht etwa mutlos, gegenüber. Nun, wenn man die SILVESTERNACHT als Maßstab für die Lebenskraft unseres Volkes einmal nehmen will, so ergibt sich ganz klar, daß diese heute unzerstörbar ist.
Ganz allgemein bringen es die Verhältnisse natürlich mit sich, daß unsere FEIERN ZUR JAHRESWENDE schlichter und einfacher sind, daß die überschäumende Freude überall wie ein ‚gedämpftes Saitenspiel‘ nur aufklingt…
So wurde die JAHRESWENDE vielfach auch nur im eigenen Heim begangen, und dennoch ist es ein Zeichen einer ungebrochenen Lebenskraft, wenn in der SILVESTERNACHT hier und da ein jauchzender Jubelakkord das gedämpfte Saitenspiel unterbrach…“

…nur, dass damals der KRIEG viel Leid über die Menschheit brachte, während uns gegenwärtig eine lebensgefährliche PANDEMIE heimsucht. Diesbezüglich sollten wir uns in puncto LEBENSMUT an unseren Altvorderen ein Beispiel nehmen, die sogar im letzten Kriegsjahr noch „BUNTE ABENDE“ besuchten:

show_resize.jpg

„Wieder ein WELTPROGRAMM der NS-Gemeinschaft >Kraft durch Freude< war für den 2. Januar im Gesellschaftshaus angekündigt. 30 Künstler gestalteten die große REVUE >Parade der Kleinkunst<. Es war ein turbulenter Reigen durch alle Gebiete der Varieté~ & Kabarett-Kunst.
Tanz, Gesang, Komik, Humor, Exzentrik, sowie Zauber und viel verlockende Musik erfreuten und erheiterten,
darunter z.B. ein ANSAGER, dessen politische Satire, heiter und ernst, sehr gefiel, eine TÄNZERIN mit reizvollen Tänzen und ‚Hoher Schule‘ auf Spitze, ein großer Könner und VIRTUOSE auf dem BANDONEON, mit einer Polka auf einer streichholzschachtelgroßen HANDHARMONIKA, eine ZAUBERSCHAU mit Geschick, aber doch ein wenig zu offensichtlich, und letztendlich ein lustiges KASPERLESPIEL, an dem die Kinder herzliche Freude hatten.“

Einen HEIMATFORSCHER interessiert nun natürlich auch, was der JAHRESWECHSEL bzw. die darauffolgenden Tage den Senftenbergern einstmals an „Überraschungen“ bescherte. Machen Sie sich also selbst ein anschauliches BILD und wandern mit mir
IN JAHRZEHNT-SCHRITTEN IN DIE VERGANGENHEIT ZURÜCK, um danach entgeistert festzustellen:

NA, DAS NEUE JAHR FING JA GUT AN…

2.01.1930

SILVESTER & NEUJAHR sind nun vorüber. Das Straßenbild nimmt wieder sein gewohntes Aussehen an. Das Leben kehrt in den Alltag zurück.
Graue Regenwolken hängen am Himmel, gleichsam als Symbol der ernsten Zeit, vor der wir stehen.
Auch der SILVESTER-TRUBEL hat keine wesentlichen Spuren zurückgelassen. Die GASTSTÄTTEN waren gut besucht in der Silvesternacht und, wie das immer in dieser Nacht zu geschehen pflegt, hatten Verschiedene des guten zuviel getan und arteten aus. Dabei kam es verschiedentlich zu SCHLÄGEREIEN, in deren Verlaufe die POLIZEI rund zehnmal einschreiten mußte.“

1931 blutig_resize.jpg

1.01.1920:
„Am 31. Dezember wurde der Frau Witwe J. hierselbst im Vorraum des Postamts 1 ein PORTEMONNAIE mit 30 Mark Inhalt entwendet. Dem LANGFINGER gelang es, dasselbe im Gedränge sich unbemerkt anzueignen. Das Portemonnaie war aus schwarzem Leder und bestand aus 3 Fächern mit Druckknopf. Trotz der sofort aufgenommenen Ermittlungen konnte dasselbe nicht wieder zum Vorschein gebracht werden.“

1920_resize.jpg

Die nachfolgende MELDUNG beweist uns selbstredend, dass die SENFTENBERGER KARNEVALISTEN es nicht abwarten konnten, in die >GOLDENEN ZWANZIGER JAHRE< einzutauchen, denn FASCHING kurz nach Neujahr ist ja wohl ziemlich ÜBERPÜNKTLICH.

5.01.1920:
FASCHING – auch in Senftenberg hat sich die Geliebte des Prinzen Karneval, die FASCHINGSFEE, zu kurzem Besuche angemeldet, um hier mit ihrem Gefolge das ganze GESELLSCHAFTSHAUS für kurze Stunden in eine Stätte toller LEBENSLUST & ~FREUDE umzuwandeln. Unaufhörlich werden am kommenden Sonnabend die zarten und pikante Weisen der Streich~ & Schrammel-Orchester in beiden Sälen erklingen. Kuchen~ und Naschbuden sind schon aufgebaut, auch ein photographisches Atelier, das die übermütigen Geister auf die Platte bannen soll, hat sich bereits einen Platz gesichert. Im Großen Gastzimmer wird ein heiterer KABARETT-ABEND veranstaltet, nur erstklassige Kräfte sind dazu verpflichtet worden. Kurzum, es wird die FRÖHLICHKEIT herrschen in all‘ dem Gewühle lustiger Menschenkinder, selbst inmitten der älteren Herrschaften, die hoch oben auf dem Balkone mit behäbigem Schmunzeln dem Treiben des jungen Volkes zuschauen. FROHSINN wird die Herrschaft führen, bis endlich die Polizeistunde daherschreitet und die alltäglich Ruhe sich wiederum hervortut, gleichsam wie der Sieger aus all‘ den bevorstehenden KONFETTISCHLACHTEN.“

2.01.1910
„Nachdem im Städtchen die SYLVESTERFEIER in althergebrachter Weise friedlich, wenn auch unter ganz bedeutendem nächtlichen Spektakel verlaufen ist, der sich im Uebertreffenwollen beim >PROSIT NEUJAHR< Schreien steigerte, was wohl auch nicht zum mindesten auf die diversen SYLVESTERPUNSCHBOWLEN zurückzuführen sein mag, hat sich auf der Flur in der Viktoriastraße doch ein recht ernster roher ZWISCHENFALL abgespielt, bei welchem für die Beteiligten die Staatsanwaltschaft mit gehörigen Strafen zu Neujahr gratulieren wird.
Von drei mit Spaten und Messer ausgerüsteten Leuten wurde ein vierter so bearbeitet, daß er ins Krankenhaus geschafft werden mußte. Als zwei Urlauber helfend dazusprangen, wurden sie von den MESSERHELDEN ebenfalls verletzt, das Koppel heruntergerissen und Seitengewehr weggenommen, obwohl nur ein allerdings sehr schwach geführter Stich damit am Vorhemde des WÜTERICHS abprallte und daher diesen noch mehr reizte, aber nur hautabschürfend verletzte.
Herrn Polizeisergeant H. gelang es, die Täter auf Grund gegebener Personalbeschreibung ausfindig zu machen und festzunehmen, nachdem der MESSERHELD dem Verletzten im Krankenhause gegenübergestellt und erkannt worden war. Die SPATENSCHLÄGER wurden ebenfalls ermittelt und nach Nr. Sicher gebracht.
Alle werden an diese SYLVESTERFEIER zu denken Gelegenheit bekommen.“

20.01.1900
„Ein ganz erbärmlicher Wicht hat es über’s Herz gebracht, mehrere ZIERBÄUMCHEN an der WENDISCHEN KIRCHE abzuschneiden bzw. solche durch Abschneiden der Spitzen zu verstümmeln. Man sollte es nicht für möglich halten, wie weit die RUCHLOSIGKEIT solcher für Schonung und Schönheitssinn absolut abgestumpfter Menschen geht. Der VERSCHÖNERUNGS-VEREIN hat es sich angelegen sein lassen, öde und kahle Plätze durch Umarbeitung des Bodens, durch Ansäen und Pflanzen in lebendige, für das Auge gefällige Promenadenanlagen umzuwandeln, es ist weder Mühe noch Kostenpunkt gescheut worden, das Gedeihen des einmal Geschaffenen möglich zu machen, und nun findet sich ein feiger VERBRECHER, der sein ZERSTÖRUNGSWERK an diesen ANLAGEN ausübt. Wenn ein solcher gemeiner PATRON an irgend Jemand seine Rache ausüben will, so mag er es in ehrlichem Kampfe, AUGE UM AUGE thun, aber nicht, einer schleichenden HYÄNE gleich, Anlagen zerstören, die seinen schwarzen RACHEPLÄNEN doch nichts angehen. Sollte die ERMITTLUNG des THÄTERS gelingen, so wird ihm der Dank in gehörigem Maße gewiß zu Theil werden. Jeden rechtdenkenden Einwohner aber ersuchen wird hiermit öffentlich, den Behörden alle, selbst die geringsten Fingerzeige, welche zur Ermittlung des Thäters führen könnten, geben zu wollen.“

2.01.1890
„In recht gemüthlicher Stimmung wurde hier SYLVESTER gefeiert, da ein Mitglied des RAUNOER MGV seinen Geburtstag hatte und es an dem nöthigen Geburtstagsfäßchen, welches der Feier des Tages angemessen einen recht hübschen Umfang hatte, nicht fehlen ließ. Den Schluß bildete
die übliche SYLVESTER-BOWLE und mit einem fröhlichen ‚Prosit Neujahr‘ wurde das neue Jahr begrüßt. Möge es im Laufe des neuen Jahres in RAUNO immer so gemüthlich sein:“

medikament_resize.jpg

„Die INFLUENZA ist in Senftenberg förmlich zur EPIDEMIE geworden. Ueber 200 Personen sind erkrankt und stehen unter ärztlicher Behandlung. In dem Dorfe Hosena liegen mehr denn 50 Personen an der DIPHTERITIS schwer darnieder und sind bereits 25 Todesfälle zu verzeichnen.“

6.01.1890
„Die INFLUENZA tritt in hiesiger Gegend immer heftiger auf. In der Stadt, in den umliegenden Dörfern und in den Werken liegen zusammen gegen 500 Kranke, Erwachsene und Kinder. Sonnabend Nachmittag erkrankte an dieser tückischen Krankheit ein Arbeiter und verstarb schon in der darauf folgenden Nacht.“

„Na, bitte...“ – werden alle selbsternannten Sterndeuter, Wahrsager, Kreuz~ & Querdenker & Verschwörungstheoretiker ausrufen
"...völlig harmlose PANDEMIEN wiederholen sich ALLE 130 JAHRE…"
Oh, lieber Gott, lass HIRN VOM HIMMEL fallen…!

ende_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron