Neues 343 - 2018-10-07

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 624
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Einweihungsfeier

Beitragvon Harald » Do 4. Okt 2018, 10:08

Fw Titel.jpg
Anfang der 1930er Jahre setzte bei vielen Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland eine große Mobilisierungswelle ein.
Vielerorts beschafften Gemeinden GEBRAUCHTE SCHWERE PKW und bauten sie zu MANNSCHAFTS~ & GERÄTEWAGEN um.
Grund dafür war eine enorme Anhebung des Steuersatzes für diese Fahrzeuge. Sie wurden ihren Besitzern zu teuer und waren nahezu unverkäuflich.
Da die Kommunen aber für Feuerwehrfahrzeuge keine Steuern zu zahlen brauchten und die Autos sehr stabil waren,
wurden sie von den Gemeinden gern für die Feuerwehr gekauft.
Auch die FREIWILLIGE FEUERWEHR BRIESKE bemühte sich um einen derartigen FEUERLÖSCHWAGEN.
Es wurde letztlich ein umgebauter PKW der oberen Mittelklasse, der OPEL 10/45 (später in 10/40 umbenannt),
dessen Serienfertigung im Juli 1925 begann und der einen Vierzylinder-Reihenmotor mit 2620 cm³ Hubraum besaß,
der 40 PS (29 kW) bei 2800/min. abgab und eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h erreichte.
Die langersehnte Neuanschaffung sollte natürlich der Dorfbevölkerung während einer zünftigen EINWEIHUNGSFEIER präsentiert werden.
Über die diesbezüglichen VORBEREITUNGEN fand ich folgende EINTRÄGE im


PROTOKOLLBUCH DER FFw BRIESKE

Fw Protokollbuch_resize.jpg


KOMMANDO-SITZUNG / 13. Mai 1930

„Es wurde beschlossen, am 15. Juni die EINWEIHUNG der neuen SPRITZE vorzunehmen unter Mitwirkung der Gemeindevertretung, Polizeibehörde und der umliegenden WEHREN
Marga, Hörlitz, Sauo, Reppist, Marie III, Buchwalde, Kleinkoschen, Großkoschen, Lauta, Peickwitz, Niemtsch, Schwarzbach, Biehlen, Naundorf, Zschornegosda, Zschipkau, Klettwitz, Meuro, Sedlitz, Sorno, Rosendorf, Hosena, Kostebrau, Ruhland, Räschen und Viktoria III.
Als FESTBEITRAG werden 50 Pfennig erhoben.
Am Freitag, den 13. Juni Einholen der Spritze mit Musik von der Senftenberger Grenze.
Am Sonntag, den 15. Juni früh 6 Uhr Wecken,
um 11 Uhr Übernahme der Spritze von der Behörde.
Von 12 – 2 Uhr Einholen der Nachbarwehren.
Um 2.15 Uhr Sitzung der Oberführer.
Um 3 Uhr Antreten sämtlicher Wehren zum Festzug.
Abholen der Ehrengäste von der Schule.
Nach dem Umzug Angriffsübung mit sämtlichen Geräten.
Montag Abend von 6 Uhr an Schweinschlachten und geschlossenes Kränzchen. Musik 15 Mann.“

NIEDERSCHRIFT über die am 18. Mai 1930 stattgefundene VERSAMMLUNG,
wozu sich 38 Mitglieder eingefunden hatten, wurde durch den Oberführer mit einem kräftigen „Gut Wehr“ eröffnet.
Auf der TAGESORDNUNG stand unter Punkt (4):
>Beschlußfassung über EINWEIHUNG DER AUTOMOBILSPRITZE<

„Zu Punkt (4) wurde beschlossen, die AUTOMOBILSPRITZE am 13. Juni d.J. um 7 Uhr abends unter Mitnahme der alten Spritze von der Briesker Grenze unter Mitwirkung der Musik-Kapelle und Tambourkorps einzuholen. Beim Hinmarsch wird am Gemeindehaus die Gemeindevertretung und Polizeibehörde in Empfang genommen.
Am Sonnabend abends 9 Uhr erfolgt Umzug durch den Ort.
Sonntag früh 5.30 Uhr wird der Tambourkorps beauftragt, für Wecken Sorge zu tragen.
Die Ausschmückung des Dorfes wird den Kameraden des Festausschusses übertragen.“

Beschlußfassung über die am 1. Juni 1930 stattgefundene KOMMANDO-SITZUNG,
wobei folgendes beschlossen wurde:

„Die TAFELN und 50 Stück PLAKATE werden vom Geschäftsmann Lieske – Senftenberg II beschafft.
Das AUSSCHMÜCKUNGSGRÜN von Guteborn wurde den Kameraden Paul Richter (2) und Christian Brödemann überlassen.
Die EHRENPFORTE darf nicht unter 3 m tief sein.
FAHRRÄDER-STATIONEN werden den Kameraden Quitter, Quitschke und Probst auf eigene Gefahr übergeben.
Auto, Motorräder und Gespann werden im Gasthaus aufgenommen.
Der BÜHNENBAU zur Festrede bleibt den Kameraden Paul Platta und Paul Schenk überlassen. Für SITZGELEGENHEIT hat der Wirt zu sorgen.
Für VERKAUF DER FESTABZEICHEN haben die Kameraden Huhnke und Schenk zu sorgen. Am 2.Feiertag von 7 – 8 Uhr erfolgt ÜBUNG.“

Beschluß über die KOMMANDO-SITZUNG vom 5. Juni 1930
Hierbei wurde folgendes beschlossen:

„Die Abholung der AUTOMOBILSPRITZE erfolgt am Freitag um 6 Uhr abends vom Vereinslokal. Zu Führern der Automobilspritze wurden die Kameraden Arno Schönert, Hermann Raack, Paul Richter (2) und Hermann Hänschen ausgebildet. Die vorläufige Ausbildung der Mannschaft findet am Sonnabend an der neuen SPRITZE statt.
Um 9 Uhr erfolgt Umzug durch den Ort. Weiter wurde beschlossen, 800 Festabzeichen und 100 Tanzkontroller zu beschaffen.
Luftbüchse-Schießen, Lage 25 Pfg., soll ebenfalls stattfinden und zwar auf 2 Ständen; für Preise sollen 2-, 3- und 4- Mark angewendet werden.
Je 2 Luftbüchsen werden von Pfennig-Ruhland und Helbig-Marga geliefert. Für Unterhaltung der Gäste wird gesorgt.
Der FESTZUG setzt sich zusammen aus Tambourkorps, Musik, Damen, Ehrengästen und Gemeindevertretung. Abmarsch erfolgt von der Schule.“

Fw Kapelle_resize.jpg

Ob die EINWEIHUNG DER NEUEN MOTORSPRITZE auch wie geplant ablief,
konnte man im >Senftenberger Anzeiger< vom 16. Juni nachlesen:

„Am Freitag fand die feierliche Einholung des neuen FEUERLÖSCHGERÄTES statt. An den Turmhäusern, am Eingang der Kolonie Marga, erfolgte die Empfangnahme durch die FREIWILLIGE FEUERWEHR BRIESKE,
welche mit ihrem Spielmannszug und einer Kapelle zu diesem feierlichen Akt erschienen war. Herr Gemeindevorsteher Wollny betonte in seiner Begrüßung, daß der heutige Tag ein besonders denkwürdiger sei, da vor 75 Jahren das DORF BRIESKE durch eine Feuersbrunst, hervorgerufen durch Brandstiftung, fast ganz eingeäschert wurde. Um in Zukunft solches zu vermeiden und wertvolles Volksgut zu erhalten, dazu sei diese SPRITZE beschafft worden. Unter Begleitung zahlreicher Zuschauer brachte die WEHR die MOTORSPRITZE nach dem Geräteschuppen. Am Sonnabend Abend fand eine Vorprüfung und Erläuterung des Gerätes statt, wobei sich leider ein Unfall ereignete, der äußerst bedauerlich war. Den Tag beschloß ein UMZUG der Wehr durch den Ort.
Von einem Fackelzug wurde der Gefährlichkeit wegen abgesehen.
Der Sonntag, als eigentlicher Festtag, brachte die UEBERGABE & UEBERNAHME des Wagens, nachdem die SPRITZE in vollster Leistungsfähigkeit vorgeführt wurde. In dem neuen FEUERLÖSCHWAGEN ist alles verkörpert, Spritze, Mannschaftswagen, Schlauchwagen usw., es ist ein 1½ Tonnen Opel, 10/45, mit vor dem Kühler eingebauter 1000-Liter-Motorpumpe, mit sämtlichem Zubehör und Platz für 9 Mann…
22 Wehren aus der näheren und weiteren Umgebung zählte man im FESTZUG. Eine historische Gruppe von Löschmannschaften aus dem Beginn des vorigen Jahrhunderts wurde viel belacht. Eine Brand-Angriffsübung, bei welcher aus 6 Rohren Wasser gegeben wurde, schloß die FEIER.
Die Einwohner hatten dem Orte zu diesem Tage ein besonders festliches Gepräge verliehen. Ein urgemütlicher FEUERWEHRBALL im Gasthaus Brieske vereinte die Kameraden und die übrigen Teilnehmer bis zur Polizeistunde. "GOTT ZUR EHR‘, DEM NÄCHSTEN ZUR WEHR !“

Feuerwehr Logo_resize.jpg

Nach der FEIER ging es um die Abrechnung der Finanzen nach Gewinn und Verlust. Viel wichtiger erschien dem Kommando allerdings die Frage:
WER DARF DAS NEUE GERÄT DENN NUN BEDIENEN ?

GENERAL-VERSAMMLUNG / 6. Juli 1930
Punkt (3) Abrechnung von der Einweihung der Automobilspritze

„Die Abrechnung von der Einweihung der Neuen Automobilspritze ergab an EINNAHMEN = 460,80 Mark, AUSGABEN = 621,81 Mark.
Ist ein FEHLBETRAG von 161,01 Mark, welcher von der Vereinskasse gedeckt wird.
Es wurde beschlossen, August Schneider für das Schlachten bei der Einweihung 3 Mark zu bewilligen. Den Führer-Kursus im Fahren machen die Kameraden Paul Richter, Paul Platta und Hermann Bunck.
Kamerad Schönert ist erster Spritzen-Führer und gehört dem Kommando an, dessen Stellvertreter Hermann Raack ist.
Es wurde auch besprochen, jede Woche das Fahrzeug nachzusehen und zu reinigen.“

KOMMANDO-SITZUNG / 21. August 1930

„Es wurde beschlossen, auf der AUTOMOBILSPRITZE das Mitfahren von 10 Kameraden einschließlich Fahrer festzusetzen.
Wenn die SPRITZE abfährt, hat keiner mehr aufzusteigen.
Neben dem Fahrer hat nur einer von den Oberführern zu sitzen.
Dem Fahrzeugführer hat keiner Vorschriften zu machen, denn er ist verantwortlich für das Fahrzeug und hat darüber seine Vorschriften zu beachten.“

Damit war alles klar
– also „AUFSITZEN“ !

Fw Mannschaftswagen Spielzeug_resize.jpg

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 649
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 343 - 2018-10-07

Beitragvon Matthias » Sa 6. Okt 2018, 08:54

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste

cron